Datenschutz und Nutzungserlebnis auf unterdrückung.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2

Willkommen auf UNTERDRüCKUNG.DE

unterdrückung.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Unterdrückung

Startseite > Unterdrückung

'''Unterdrückung''' ist die einem Individuum, einer Gesellschaft oder Menschengruppe leidvoll zugefügte Erfahrung gezielter , Gewalt und des Machtmissbrauchs. Synonym wird oft hierfür auch der Begriff '''Repression''' verwendet.

Der Ausdruck Unterdrückung bezeichnet vor allem das Niederhalten einer bestimmten sozialen Gruppe und von Individuen durch missbräuchlichen Einsatz gesellschaftlicher Organe, ihrer oder anderer sozialer Maßnahmen. Mehr oder weniger offiziell in einer Gesellschaft institutionalisiert, vermag dies zur ?systematischen Unterdrückung? anzuwachsen.

Unterdrückung entsteht durch die allgemeine, auch unbewusste, Annahme, eine bestimmte Menschengruppe sei minderwertig oder rechtlos. Unterdrückung beschränkt sich selten allein auf regierungsamtliche Aktivitäten. Auch Einzelpersonen können Opfer von Unterdrückung werden, wenn ihnen die einer sozialen Gruppe fehlt.

Die und der Begriff der Menschenrechte wurden als Kritik der Unterdrückung formuliert, in der jede Macht klar beschränkt und ein Machtmissbrauch gegen Einzelpersonen oder eine Menschengruppe sanktioniert wird.

Psychologie der Unterdrückung

In der Psychologie gelten Rassismus, Sexismus und andere auf Vorurteilen basierende Diskriminierungsformen gleichsam als Glaubenssysteme, die, wenn auch nicht notwendigerweise von sich aus unterdrückend, doch zur Unterdrückung führen können, sobald sie in die Tat umgesetzt oder gesetzlich verordnet werden. In der Soziologie gelten diese Vorurteile häufig als institutionalisierte Unterdrückungssysteme bestimmter Gesellschaften. Als Instrumente der Unterdrückung gelten Diffamierung, Perhorreszierung und , wodurch häufig ein mechanismus geschaffen wird, der e auf bestimmte Gruppen und Einzelpersonen rechtfertigen soll.

Politische Unterdrückung

Wird Unterdrückung systematisiert, durch Zwang, angedrohte oder ausgeübte Gewalt, seitens des Staates oder paramilitärischer nichtamtlicher Organisationen, nennt man sie politische Verfolgung. Subtilere Formen politischer Unterdrückung können schwarze Listen sein oder ideologisch motivierte Hysterien und Verfolgungen, wie der McCarthyismus in den USA.

Hierarchie der Unterdrückung

Eine nicht geben solle.

Eine schwarze bestehenden Gruppe bilden aufgrund einer Hierarchie der Notwendigkeiten und der unterschiedlichen Wahrnehmungen von Unterdrückung.

Die Hierarchie der Unterdrückung wird vor allem kritisiert im und der sforschung (Intersection = Überschneidung).

Widerstand gegen Unterdrückung

Transnationale Unterdrückungssysteme wie Kolonialismus oder Imperialismus können Widerstandsbewegungen gegen den Unterdrückungszustand provozieren.

Siehe auch

  • Herrschaft · Elite · Tyrannis · Diktatur · Unrecht
  • Polizeistaat
  • Prohibition
  • Repression (Begriffsklärung)
  • Sexismus · Heterosexismus · Homophobie
  • · Klassenkampf · Klassismus
  • Totalitarismus

Literatur

  • Andreas Foitzik, Rudolf Leiprecht, Athanasios Marvakis, Uwe Seid (Hrsg.): ''?Ein Herrenvolk von Untertanen?. Rassismus ? Nationalismus ? Sexismus.'' Duisburg 1992, ISBN 3-927388-30-0. Onlineversion
  • Zdenek Zofka: ''Die Entstehung des NS-Repressionssystems.'' , Report 01/04.

Weblinks

Einzelnachweise